• Herren 1

Spielbericht HSG Preagberg - HSG Kinzigtal 27:20 (17:10)

Wichtiger Heimsieg mit faden Beigeschmack.

Nachdem in den Vorwochen alle direkten Konkurrenten im Abstiegskampf direkt gepunktet haben, war es für den Aufsteiger ein "Big Point Spiel". Entsprechend ging man motiviert in die Partie und legte bereits in der Anfangsphase den Grundstein zum Sieg, der aber in der 49. Minute sein jähes Ende fand.

 

Zur Chronologie

In der ersten Halbzeit waren die Gastgeber die bessere Mannschaft. Solide Abwehrarbeit und gut ausgespielte Angriffe führten dazu, dass man zur Halbzeit 17:10 führte.
Gerade die beiden Hauptakteure der Gäste (Euler/C. Grauel) wurden gut verteidigt. Auch sonst fiel den Gästen in der ersten Halbzeit nicht viel ein und man leistete sich einige technische Fehler, die an diesem Abend postwendend vom Gastgeber bestraft wurden. So ging man auch in dieser Höhe verdient zum Pausentee.

Die zweite Halbzeit ist relativ schnell erzählt. Das Spiel plätscherte vor sich hin und der Gastgeber konnte sich stellenweise auf zehn Tore absetzen.


Leider verletzte sich bei einer unglücklichen Aktion ein Kinzigtaler Spieler so schwer, dass auf einmal das bis dato normale Handballspiel komplett zur Nebensache wurde.
Ein Preagberger Angreifer wurde beim Versuch eines Abschlusses von der Kinzigtaler Abwehr aus der Balance gebracht (wohlgemerkt: regelkonform seitens des Kinzigtaler Spielers). Der Angreifer fiel so unglücklich in das Knie des stehenden Abwehrspieler, dass dessen Knie dabei nach innen umknickte. Hier wünscht die HSG Preagberg dem Spieler natürlich eine schnelle Genesung.

Nach mehreren Minuten der Unterbrechung wurde das Handballspiel ohne jeglichen Glanz fortgesetzt.
Beim Stand von 27:20 (49. Min) wurde das Spiel dann jedoch seitens der HSG Kinzigtal abgebrochen. Auslöser war ein Foul an den Kinzigtaler Spielers B. Grauel.
Auch hier sollte ganz klar erwähnt werden, dass es kein grobes Foulspiel war. Warum die Gäste diesen Schritt vollzogen hatten, muss die Gegenseite aus Kinzigtal erläutern.
Grundsätzlich wollten beide Mannschaften die Partie fortführen - Die Entscheidung seitens der Verantwortlichen der HSG Kinzigtal das Spiel abzubrechen ist uns nicht schlüssig, es obliegt uns aber auch nicht, diese zu kommentieren.

Grundsätzlich wollen uns davon distanzieren, dass es ein überhartes Spiel war. Es war in meinen Augen ein "normales" Handballspiel.
Körperbetont und von Kampf geprägt aber niemals unfair stellt Trainer Valina klar ! Der Trainer Kowacki der HSG Kinzigtal wird ähnlich in der lokalen Presse zitiert.


Aufstellung leider ohne Tore da dieses Spiel bekanntlich angebrochen wurde.

Gesser, Dieckmann, Wegner, Seegräber, Weigand, Schubert, Steiner, Ickstadt, Neumann, Pitterling, Flender, Hehn, Sagorski, Schwab