• Herren 1

Nächster wichtiger Coup

Im ersten Auswärtsspiel der Saison mussten die Preagberger in die Messestadt Wächtersbach reisen. Man war sich der schwere der Aufgabe bewusst, da in den letzten Jahren hier nie was zu holen war.

Bis Mitte der ersten Halbzeit tasteten sich beide Mannschaften noch ab und keiner schaffte es sich entscheidend abzusetzen (4:4, 13. Min). Mit einem kleinen Zwischenspurt der Gäste und einer zielstrebigen Spielanlage im Angriff, wurde innerhalb von zehn Minuten ein vier Tore Vorsprung heraus „gearbeitet“. Leider brachte dieser Kraftakt keine Sicherheit ins Spiel und innerhalb der verbleibenden Spielzeit wurde der Vorsprung leichtfertig hergegeben (12:11).

In einer etwas lauteren Kabinenansprache wurden die Fehler angesprochen und jeder einzelne Spieler wurde nochmals feinjustiert.

Der berühmte Pausentee zeigte Wirkung, denn innerhalb der nächsten 15 Minuten konnte man sich entscheidend auf 17:22 absetzen. Preagberg musste nochmals kurz zittern, denn mit Pitterling und Emge verlor man zwei wichtige Akteure innerhalb kürzester Zeit. Wächtersbach schöpfte nochmals Hoffnung und verkürzte den Abstand auf 19:22.

Kaum war man wieder vollzählig, stabilisierte sich auch das Spiel der Gäste und man konnte sich spielentscheidend auf 22:27 absetzen (56. Min). Auch eine offene Manndeckung der Hausherren brachte nicht den erhofften Effekt.

In einem Spiel in dem für beide Mannschaften insgesamt 13 Zeitstrafen und drei Rote Karten (ohne Bericht) ausgesprochen wurden, sollte man unbedingt erwähnen, dass es ein faires Handballspiel war.

Das souveräne Schiedsrichtergespann Lahaye/Sommerfeld hatte zu jeder Zeit das Spiel im Griff und zog konsequent die angekündigte Linie auf beiden Seiten durch (Respekt !)

Für Preagberg spielten….

Gesser, Dieckmann (beide TW), Kupferschmidt 1, Seegräber, Thon 2, Ahmetspahic 4, Pitterling 1, Skowronek, Ickstadt 3, Schleiden 10/8, Emge 1, Adam 3, Weigand, Hehn 3,

Kommende Woche steht ein spielfreies Wochenende in der BOL an.

Ob wir nochmals in diesem Jahr spielen werden? Wir hoffen es, aber leider liegt das nicht in unseren Händen!!!