• Damen 1

HSG Preagberg gegen SG Bruchköbel 22:23 (14:9)

Auftakt zur Aufstiegsrunde geht nach Halbzeitführung gegen die SG Bruchköbel verloren.

Bevor wir zunächst zum Spiel gegen Bruchköbel kommen, erst einmal ein kurzer Rückblick. Im Monat
März hatten die Damen der HSG Preagberg zunächst noch einige knifflige Spiele zu absolvieren, um
dem Saisonziel „Aufstiegsrunde“ und dem damit verbundenen direkten Klassenerhalt zu erreichen.
Gegen Flieden zeigt man 30 überragende Minuten und 30 mehr als durchwachsene Minuten. So
stand am Ende eine 24:25 Niederlage trotz zwischenzeitlicher 10 Tore Führung. Zusätzlich verlor man
Kapitänin Jacqui Suske mit einer Langzeitverletzung.


Als nächstes stellt sich der TV Altenhaßlau in Preagberg vor. Hier war es von Anfang bis Ende eine
sehr zerfahrene Partie, in der man durchweg einen Rückstand hinterherlaufen musste. Letztlich
erkämpfte man sich mit purer Willenskraft einen Punkt.



Im letzten Duell im März wartete ein direktes Duell um das Ticket für die „Aufstiegsrunde“ gegen die
HSG Obertshausen/Heusenstamm. Die Mädels meisterten diese Aufgabe mit Bravour. 30 Minuten in
der ersten Halbzeit Handball vom allerfeinsten, was alle Mannschaftsteile betraf. In Halbzeit zwei als
es nochmals eng wurde, behielt man die Nerven und zeigt die ganze zweite Halbzeit eine
kämpferische Leistung. Am Ende stand ein mehr als verdienter 25:20 Sieg und die Aufstiegsrunde.
Im ersten Spiel wartete mit der SG Bruchköbel ein dicker Brocken auf die HSG Preagberg. Von Beginn
an war es ein Spiel auf Augenhöhe. Beim 5:4 in der 15. Minute für die Preagbergerinnen nahm der
Gast aus Bruchköbel seine Auszeit, welche jedoch nahezu verpuffte. Die Abwehr stand gut, das
Tempospiel wurde nahezu in jedem Angriff forciert und die Trefferquote war auch gut. Gerade die
Auftakthandlungen im Positionsangriff brachten immer wieder klare Wurfgelegenheiten. Dies war in
der Form nicht zu erwarten, da man in einer durchaus ungewohnten Formation das Spiel über
agierte. Bis zur Halbzeit konnte man sich immer weiter absetzen und ging mit 14:9 in Führung.
Wehrmutstropfen allerdings auch hier, die Verletzung von unserem Flügelflitzer Denise.
In der Halbzeit war allen bewusst, dass die zweiten 30 Minuten nicht sonderlich einfacher werden
und Bruchköbel weiterhin alles in die Waagschale werfen würde um den Spies noch umzudrehen.
Zunächst konnte man den Abstand halten und nahtlos an Halbzeit 1 anknüpfen. Allerdings schlich
sich immer wieder der Fehlerteufel in den Abschlusssituationen ein. Chance um Chance wurde
herausgespielt, doch Wurf um Wurf konnte nicht im Tor untergebracht werden. Die Abwehr agierte
ein wenig nachlässiger und das Tempospiel wurde nur noch selten eingesetzt. Auch eine
zwischendurch gelegte Auszeit, brachte nicht den gewünschten Erfolg. In der 47. Minute lag man
dadurch mit 17:20 im Hintertreffen. Doch auch hier besann sich die Mannschaft wieder ihrer
kämpferischen Fähigkeiten und ergab sich nicht einfach so ihrem Schicksal. In Minute 55:52 war der
Ausgleich wieder hergestellt – 22:22. Allerdings gelang Bruchköbel noch der Siegtreffer. Alles in allem
wäre ein unentschieden gerecht gewesen, allerdings darf man sich über die Niederlage auf
Preagberger Seite nicht beschweren.



7m: 0 – 4
Zeitstrafen: 1 – 3



Für Preagberg spielten: Janina (9 Paraden), Jessy (5 Paraden); Johanna (4), Mimi, Jenny (1), Celine (6),
Paula (3), Tea (2), Anne (3), Denise (2), Chrissi (1)