• Herren 1

Preagberger beenden Hinrunde mit deutlichem Sieg

Das letzte Hinrundenspiel für die 1. Herren der HSG Preagberg gg die 3. Mannschaft aus Gelnhausen stand an. Nach der unglücklichen Niederlage gegen den Klassenprimus aus Götzenhain, wollte man unbedingt mit einem positiven Gefühl in die Winterpause gehen. Personell hatte man alle 14 Mann, die aktuell den festen Kader der 1. Mannschaft bilden, mit an Bord. Mehrere Spieler waren jedoch angeschlagen, weshalb man mit einem etwas ungewissen Gefühl in die Partie gehen musste.

In der Anfangsphase sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie, etwas ungewöhnlich für die Gastgeber vom Preagberg. Grund für den knappen Rückstand von 4:5 nach einer knappen Viertelstunde war vor allem die Chancenverwertung. Einige klare Torchancen von der 6-Meter-Linie ließ man in der Anfangsviertelstunde gegen den guten Gästetorhüter liegen. Zudem bekam man in dieser Phase den ein oder anderen klaren Siebenmeter nicht zugesprochen. Aufgrund der guten Abwehr- und Torhüterleistung konnten die Gäste aus Gelnhausen daraus aber keinen entscheidenden Vorteil ziehen. Danach sollte es auch im Angriff besser werden. Mit einem schnellen 4:0-Lauf konnte man sich auf die Siegerstraße werfen und diese Führung bis zur Halbzeit sogar noch auf 13:8 ausbauen. Man schloss nun konzentrierter und konsequenter ab und auf die Deckungsarbeit war weiterhin Verlass. Arne Pitterling konnte seine zuletzt steigende Form in der 1. Halbzeit bestätigen und hatte mit 5 Feldtoren maßgeblichen Anteil an der komfortablen 5-Tore-Führung zur Halbzeit.
 
Zu Beginn der 2. Halbzeit wollte man gleich für klare Verhältnisse und die Vorentscheidung sorgen. Nach ca. 40 gespielten Minuten und einem Zwischenstand von 17:9 war den Preagbergern der Sieg praktisch nicht mehr zu nehmen. Die Gäste konnten zwar nochmals auf 18:13 verkürzen, aber die Abwehr inkl. des bärenstarken Marko Simowsky im Tor der Gastgeber waren einfach zu stabil und gut, als das dieses kleine Zwischentief die Preagbeger ins Wanken bringen konnte. In der Schlussphase durfte Peter Seibert dann nochmals ran und wusste sich mit ebenso tollen Paraden in Szene zu setzen wie sein Vorgänger. Die Hinrunde beendete man mit einem souveränen 24:15 Sieg. Insgesamt war es im Angriff zwar eine eher schleppende Leistung in der 2. Halbzeit, aber bei der tollen Abwehrarbeit war das leicht zu verschmerzen. Aus einer guten Mannschaftsleistung ragten neben den Torhütern Arne Pitterling, Mister „Zuverlässig“ Sascha Möhwald und Kreisläufer Marc Standfest heraus, der insbesondere in der Abwehr seinem Namen alle Ehre machte und wie ein Fels in der Brandung stand und den gegnerischen Rückraum Linken nicht zur Entfaltung kommen ließ.
 
Die Hälfte der Saison ist vorbei. Vorrausichtlich als Dritter wird man diese beenden. Bis auf das Komplettversagen bei der Auswärtspleite in Altenhasslau darf man mit der Hinrunde zufrieden sein. Durch die Siege gegen die ambitionierten Teams wie Langenselbold und Seligenstadt hat man gezeigt, dass man nicht zufällig da oben steht. Nun ist Wunden lecken angesagt. Die Hinrunde geht zwar noch zwei Wochen, aber die Preagberger sind durch und die 2 Wochen mehr Genesung, zumindest was die Pflichtspiele angeht, werden insbesondere von den älteren Spielern gerne mitgenommen. Mitte der Rückrunde wird Rückraumspieler Marius Hehn von seinem Auslandsaufenthalt zurückerwartet und kann die Preagberger so in der entscheidenden Phase der Runde noch zusätzlich verstärken.
 
Für die Preagberger spielten (Tore/davon 7m): Philipp Ickstadt 1, Henrik Krischke 1, Michel Reisert 1, Arno Samar 1/1, Bence Steiner 1, Sascha Möhwald 7/3, Simon Pulter 1, Arne Pitterling 6, Björn Thon, Philipp Adam 2, Frank Wegner, Marc Standfest 3, Marko Simowsky, Peter Seibert